Springen Sie direkt: Zum Textanfang (Navigation überspringen), Zur Suche, Zur Sprachauswahl, Zu wichtigen Links, Zu zusätzlicher Information (Inhalt überspringen) Zur Hauptnavigation,

A A A


Falschgeld

Machen Sie sich mit den Charakteristika von fremden Währungen vertraut, bevor Sie verreisen! „Blüten, die keine Freude bringen...“


Schweizer Franken

Falschgeld oder Blüten sind in der Schweiz kein grosses Problem. Die Zahl der falschen Frankennoten ist verschwindend gering. Meist sind es nur schlechte Farbkopien, welche allein aufgrund des Papiers schon auffallen sollten. Trotzdem ist es gut, die Noten zu kennen. Besuchen Sie dazu die Webseite der Nationalbank. Dort können Sie Interessantes über die Banknoten im Allgemeinen und über das Sicherheitskonzept im Besonderen erfahren.

Ausländische Währungen

Etwas anders verhält es sich mit ausländischen Banknoten. Gerade der Euro oder der Dollar sind bei den Fälschern wegen der hohen Verbreitung ein begehrtes Objekt der Nachahmung. Hier empfehlen wir, wenn Sie in die Ferien fahren, sich im Vorfeld Ihrer Reise über die gängigen Banknoten zu informieren. Natürlich sind auch hier die Noten mit höherem Wert fälschungsanfälliger als die mit niedrigem.

Für die Euro Noten besuchen Sie die Europäische Zentralbank.


Verwendete Methoden der Falschgeldbetrüger und Erkennungsmerkmale des Betruges

  • Guter Wechselkurs
    In einigen Ländern bieten fliegende Wechselstuben auf der Strasse Geld zu einem sehr günstigen Wechselkurs an. Wenn Sie die Währung nicht sehr gut kennen, wissen Sie nicht, ob Sie Geld oder bunt bedrucktes Papier bekommen.
  • Wechselbetrug mit Falschgeld
    Betrüger suchen sich gezielt Touristen aus und sprechen diese an, ob sie eine hochwertige Note wechseln können.
  • Wechselgeld bei fliegenden Händlern
    Mitunter erhält man bei fliegenden Händlern nicht nur unnütze Waren zu überteuerten Preisen, sondern auch noch Falschgeld als Wechselgeld retour.
  • Falsche Note gegeben
    Bei der Bezahlung reklamiert die Person, die Sie bezahlen plötzlich und zeigt Ihnen, dass Sie ihm angeblich falsche Noten, natürlich mit weniger Wert, gegeben hätten. In Taschenspielermanier wurden hier schnell die Noten ausgetauscht.

Folgende Persönlichkeitsmerkmale erhöhen die Anfälligkeit für diese Betrugsart

Klicken Sie auf das Bild, um es zu vergrössern!



Die Eule rät

 

  • Machen Sie sich mit den Banknoten des Ferienlandes vertraut!
  • Wechseln Sie kein Geld auf der Strasse!
  • Achten Sie auf das Wechselgeld, welches man Ihnen gibt!
  • Seien Sie wachsam beim Bezahlen!

Was tun, wenn Sie schon geschädigt wurden?

Bei begründetem Betrugsverdacht Anzeige bei der Polizei empfohlen!
Erstellt am: 07.09.2010 | Geändert am: 18.02.2011

Schwerpunktthema
Januar 2012

«Themen der Schweizerische Kriminalprävention» mit Factsheet und weiteren Downloads.

Neuigkeiten

Neue, überarbeitete Auflage der Broschüre «Sicherheit im Alter», spezielle Sicherheitsratschläge für Senioren.

Zusatzinformationen «Betrug»

Downloads     |     Links     |     FAQ


Abonnieren

Twitter

Facebook

Top Adressen

Top 10 häufig gestellte Fragen

Top 10 Downloads